Yarnimation (2)

17. April 2012

 

Heute: Abenteuerlustige Wollknäule von Yurinaokamoto

 

 

Qual der Wahl

7. März 2012

 

Ich habe heute Post von Quince & Co. bekommen! Vor kurzem habe ich dort ein Farbmusterbuch bestellt und ungeduldig darauf gewartet.

 

 

Eines der Dinge die am stricken absolut nicht mag, ist Wolle für ein neues Projekt aussuchen zu müssen. Oder genauer gesagt, das richtige Garn in der richtigen Farbe zu finden. Meine Begeisterung für so manches Garn, in Qualität und Lauflänge perfekt passend, wurde beim Blick auf die Farbkarte jäh zerstört. Zu wenig Farben, keine dabei, die mir wirklich steht und gefällt. (Abgesehen von Rot in allen Variationen. Rot geht immer, Rot kann ich zur Not auch ungesehen kaufen. Aber ausschließlich rote Kleidung?)

Das letzte Mal stand ich vor diesem Problem, als ich auf der Suche nach Wolle für den “Lauriel” Cardigan aus Ysoldas “Little red in the city” war, hier auf dem Cover zu sehen.

 

 

Das Muster verlangt nach reiner Wolle oder einer Wollmischung in Dk mit einem klaren Maschenbild. Ich persönlich mag keine melierten Garne für Kleidungsstücke, das schränkt die Auswahl etwas ein. Nach kurzer Suche habe ich mich an die Quince & Co. Garne erinnert, die ich schon oft auf ravelry bewundert habe. 100& Wolle, erhältlich in 37 Farben und fünf Stärken von Fingering bis Bulky.

 

 

Die Farbtöne sehen in Wirklichkeit noch schöner aus als auf den Bilder und nun habe ich die Qual der Wahl.

Momentan tendiere ich zu einem der Grüntöne. Vor allem weil ich denke, das würde sehr gut zu dem hinreissenden Kleid mit Goldfischmuster passen, das ich kürzlich gekauft habe. (Das ist nun schon mein zweites Kleid mit Fischen… Wäre mal einen eigenen Blogartikel wert.)

Welche Farbe würdet ihr wählen?

 

 

 

 

 


Wähle zwei Garne aus, die du verstrickt hast, in deinem Stash hast oder gerne hättest und erzähle, warum du sie magst oder nicht.”

Das erste von mir gewählte Garn ist Zauberwiese Ayana Silk aus 70% Seide und 30% Seacell. Gekauft habe ich es vor zwei Jahren, im März 2008, rund 8 Monate nachdem ich im Sommer 2007 wieder zu stricken begonnen habe.

 

 

Ich hatte bereits kleinere, leichte Laceprojekte gestrickt, eine Ishbel und einen Lace Ribbon Scarf z.B., und fühlte mich bereit für mein erstes großes, komplizierteres Tuch. Und natürlich sollte es aus einer besonderen Wolle sein.
Als die goldenen Sea Silk im Online Shop sah, habe ich mich augenblicklich in sie verliebt. Ich zögerte ein paar Tage bevor ich sie kaufte -Sea Silk ist nicht gerade preiswert- konnte ich ihr letztendlich aber nicht widerstehen.

 

 
Ich entschloss mich eine ‘Caricia‘ von Anne Hanson daraus zu stricken und habe meine Wahl nicht bereut.

Es war ein Vergnügen mit dem Garn zu stricken. Ich liebte das Gefühl der Seide zwischen meinen Fingern, ihren wunderbaren Glanz und vor allem ihren Geruch. -Ich weiß, viele können den typischen Geruch von Seide nicht ausstehen, aber ich mochte ihn. Er erinnerte mich an den Geruch des Meeres, und das ist nicht die schlechteste Assoziation wenn man mit Algenfasern strickt und davon träumt, das Tuch im kommenden Urlaub am Mittelmeer zu tragen.
 

 

(Den letzten kostbaren Rest bewahre ich nach wie vor auf, für den Fall, daß ich die Caricia einmal ausbessern muß. Ich hoffe, ich werden ihn nie brauchen.)

Die zweite Wolle ist Garnstudio Drops Alpaca. Ich muß zugeben, es sieht sehr hübsch aus auf den Bildern. Dennoch sind meine Gefühle für dieses Garn etwas ambivalent. Mein Hauptproblem: Ich habe keine Ahnung was ich damit anfangen soll.

 

 
Gekauft habe ich es im Juli 2009, nachdem die Caricia fertig war. Ich wollte eine Juliana damit stricken. Bei der Maschenprobe merkte ich allerdings, daß es für dieses Muster viel zu fein ist. Ravelry bezeichet es als Sport Weight, die Maschenprobe bei Garnstudio enspricht sogar Dk. Ich würde es als Fingering bezeichnen oder als “feine Sockenwolle”.

Es wäre klug gewesen, es zurück zu schicken. Ich habe es nicht getan, denn trotz allem mag ich die Wolle. Die Weichheit, das schöne Grün…
Ich habe versucht, es doppelt zu nehmen. Ein anders Muster dafür zu finden… Nichts hat mich wirklich überzeugt.
 

 
Schließlich habe ich begonnnen, einen Bitterroot Schal damit zu stricken. Ich habe ihn nicht vollendet, etwas anderes kam dazwischen. Nun bin ich unentschlossen, ob ich ihn weiterstricken soll oder ich ihn lieber auftrenne und die Wolle für ein größeres Projekt spare. Nach wie vor würde ich gerne eine Jacke oder eine Pullover daraus stricken.

Also falls jemand von euch eine Idee, was man mit neun Knäuel Alpaka machen kann, ich bin für Vorschläge offen!
(Ich denke über “Cria” nach. Die Maschenprobe passt, aber ich hätte es lieber in einer anderen Farbe…)
 

Noro… und mehr Noro

25. März 2011

 

 

Noro Kureyon Sock für ein paar gestreifte Socken…

 
 

…und Silk Garden Sock für ein Silk Kerchief oder vielleicht ein Josephinentuch.

 

 

 

Farbrausch

4. März 2011

 
Ich will eine ‘Chikadee’ Jacke stricken. Oder ‘Little Birds’. Oder alle beide. (Man kann nicht genug Kleidung mit Vögelchen haben, finde ich.)

Das perfekte Garn für beide Projekte ist Jamieson’s Shetland Spindrift, bzw. Double Knitting, das es in sage und schreibe 224 Farbtönen erhältlich ist. Definitiv zu viele Nuancen um eine Auswahl am Computerbildschirm zu treffen. Zum Glück gibt es eine Farbkarte.
 
 

 
 

 
 

 
 

220

9. Januar 2011

Cascade 220 ist das meist benutzte Garn auf ravelry und ich kann verstehen, warum es so populär ist: Es ist aus 100% Wolle, angenehm weich und relativ preisgünstig. Man bekommt es in unzähligen wunderschönen Farben und es lässt sich gut und zu einem klar definierten Maschenbild verstricken.
Anders gesagt: Eine wunderbar vielseitige Wolle!

Entsprechend einfach fiel es mir, die Wolle für meine nächsten drei Strickprojekte, zufällig alle in “worsted weight”, auszuwählen.

 

 

Dieses herrliche Grün, eine “heather” Farbe mit dem lustigen Namen “Turtle”, ist für ein Strickmuster, das ich schon sehr lange auf meiner Liste habe. Ich werde daraus einen Rock stricken, den Sawtooth Skirt by Kira K Designs genauer gesagt. Ich bin schon sehr darauf gespannt und kann es kaum erwarten, die Maschen anzuschlagen, möchte vorher aber erst noch ein anderes Projekt fertig stricken.

 

 

Und zwar ein Paar schlichte Fäustlinge für Herrn Glücksfisch, passend zu der Mütze die ihm zu Weihnachten gestrickt habe. Der erste wurde heute fertig, den zweiten werde ich heute Abend anfangen. Fotos des kompletten Sets werde ich euch zeigen, wenn es fertig ist. -Ach, ja. Das Marinieblau heißt “Navy”. Wie auch sonst.

 

 

Den Strang in “Ruby red” habe ich gekauft um eine Hülle für meine heiß geliebte Wärmflasche zu stricken. Ein Muster dafür ist schon in meinem Kopf und wartet darauf aufgeschreiben und gestrickt zu werden.

 



 

Noble Cowls

17. Dezember 2010

Ich finde Schalkragen großartig. Keine langen, ständig von der Schulter rutschenden Schalenden, keine voluminösen Knoten, keine um den Hals gewickelten Stofflagen, die nach ein paar Metern in der Kälte ihre zugigen Schwachstellen offenbaren.

Überzeugt hat mich die Tudora, die ich vor rund zwei Jahren aus übrig gebliebener Alpakawolle gestrickt habe. Sie hat mir gute Dienste geleistet und ich mag die Renaissance-Anklänge des Designs sehr. Bei richtig klirrender Kälte ist sie mir allerdings etwas zu schmal.


 
Für diesen Winter nahm ich mir also vor, einen größeren, kuscheligeren Kragen zu stricken.
 
Für ein Strickmuster hatte ich mich schnell entschieden. Ein Noble Cowl sollte es werden. Schwieriger war die Frage nach der geeigneten Farbe. Dezent sollte sie sein, farblich sowohl zu meinem Mantel als auch zu meinen unterschiedlichen Mützen und Handschuhsets zu passen. Das Weiß der Tudora war mir immer etwas zu auffällig, also bleibt nicht viel Auswahl übrig. Anthrazit, Schwarz. Nicht gerade meine Lieblingsfarben für Lace. Dunkle Farben schlucken so viele Details.

Ein paar schwarze Knäuel Sublime Cashmere Merino Silk DK hatte ich aber noch zuhause, also schob ich meine Skepsis zur Seite.
Und wurde angenehm überrascht. Der fertige Schal wirkt schlicht aber elegant. Er trägt sich angenehm ist warm und außerdem weit genug, um die Frisur unbeschadet zu lassen, wenn man ihn über den Kopf zieht. (Das war mein Bedenken Nr. 2.)

 

 

Mein Exemplar ist besonders groß ausgefallen. Ich war so in meine Arbeit vertieft, daß ich vergessen habe in die Anleitung zu sehen und versehentlich 3 statt nur 2 1/2 Musterwiederholungen gestrickt habe. Macht aber nichts, es ist perfekt so und die zusätzlichen Zentimeter kann ich bei der aktuellen Wetterlage gut gebrauchen.