Lebenszeichen

22. Februar 2012

 
Ja, in diesem Blog war es  jetzt zu lange still und ich bin froh, euch mitteilen zu können, daß ich endlich wieder etwas Zeit und Muße habe zu stricken und ein paar neue Projekte zu planen. Nebenbei bemerkt: Es gibt keinen Grund sich zu sorgen, wenn ihr ein paar Monate nichts von mir hört. In der Regel bedeutet das, es geht mir gut und ich bin mit vielen anderen interessanten Dingen beschäftigt. -Wobei man im Umkehrschluss allerdings nicht davon ausgehen kann, daß ich mich langweile, wenn ich wieder zu stricken und zu bloggen beginne. ;)

 
Erinnert ihr euch an das Noro Silk Kerchief, das ich letztes Frühjahr begonnen habe? Ich war etwas unglücklich wie sich die Streifen entwickelt haben. Der Farbverlauf des helle Garnes (Noro Silk Garden Sock in S269) geht von weiß nach hellbraun.

 

 
Das sieht recht hübsch aus, kontrastiert aber wenig mit den ebenfalls bräunlichen Abschnitten von Garn Nr. 2 (Silk Garden Sock in S245). Vor allen dann nicht, wenn beide Brautöne gleich am Beginn des Tuches aufeinander treffen, wenn die Reihen noch kurz sind und die Farbwechsel entsprechend lang.

 
Lange Zeit war ich unentschlossen, was ich mit meinem halbfertigen Tuch machen soll. Auftrennen oder weiter stricken. Dann, vor einigen Wochen habe ich mich zu ersterem durchgerungen und noch einmal von vorne begonnen.  Ich habe es nicht bereut und bin begeistert wie schön es jetzt wird.

 

 

 

Noro Socken

20. Mai 2011

 

 
 
Strickmuster: Standard-Socken mit verkürzter Ferse, Farbwechsel nach vier Reihen

Garn: Noro Kureyon Sock, s95 und s182, je 50g

Nadeln: 2.5 mm (US 1 1/2)
 
 
An Noro Kureyon Sock scheiden sich die Geister. Die einen hassen es, die anderen lieben es. Eines allerdings ist klar: Ganz einfach ist es nicht, damit zu arbeiten.

Kureyon Sock ist ein Single Ply, ein Einfachgarn. Es verheddert sich leicht, ist etwas rau und rutscht nur schwer über die Nadeln. Es sehr ungleichmäßig versponnen, die Fadenstärke variiert von Thread bis Worsted.
Mir ist der Faden einige Male beim Stricken gerissen, was besonders in den verkürzten Reihen nervig war. Ich habe unzählige Fadenenden vernäht.

Dennoch gehöre ich zur Gruppe der Noro-Begeisterten und hatte am Stricken dieser Socken viel Spaß. Es macht hochgradig süchtig, den wachsenden Streifen zuzusehen und sich vom Farbverlauf überraschen zu lassen.
Zudem bin ich von der Textur der fertigen Socken angetan, ich mag die rustikale, handgesponnene Optik sehr gerne.

Ich bin auf das zweite Paar gespannt!
 

Noro… und mehr Noro

25. März 2011

 

 

Noro Kureyon Sock für ein paar gestreifte Socken…

 
 

…und Silk Garden Sock für ein Silk Kerchief oder vielleicht ein Josephinentuch.