Zwei Vögelchen

29. April 2012

 
Letzte Woche habe ich ein paar Tage in London zu tun. Und natürlich konnte ich nicht abreisen, ohne “Loop” in Islington einen Besuch abgestattet zu haben.
 

 
Wie ich euch in einem der letzten Artikeln erzählt habe, plane ichYsoldas “Lauriel” in Quince&Co. Chickadee zu stricken. Die Wolle dafür wollte ich bei Loop bestellen. Persönlich vor Ort zu sein und die Wolle selbst kaufen zu können ist natürlich viel schöner.

Ich habe den Besuch im Laden sehr genossen. Er war sogar eines meiner Highlights während dieses Aufenthalts. (Was jetzt nicht heissen soll, dass ich die restliche Zeit in London nicht toll war.) Natürlich gibt es auch in Berlin nette und gut sortierte Wollgeschäfte. Aber diese große Auswahl an englischen und amerikanischen Garnen bei Loop, die ich bislang nur aus dem Internet kannte, die breite Auswahl an (natürlich englischsprachigen) Büchern und Anleitungen… (Herr Glücksfisch hat ein nettes Muster für eine Jacke gefunden und hofft nun, dass ich sie ihm stricke.)
Es fühlte sich ein bisschen an wie ravelry im Real Life. ;)
 
Ich habe acht Stränge Quince&Co. Chickadee in Leek gekauft.
 

 
Und einen Strang Wollmeise Lacegarn in Tollkirsche. Ein bisschen absurd finde ich ja, Wollmeise aus England mitzubringen (wie oft bin ich schon an Pfaffenhofen vorbeigefahren…), aber ich konnte der Farbe einfach nicht widerstehen. Ein traumhaft schönes, tiefes Rotbraun. Absolut perfekt für mich.
 

 
Wieder zuhause habe eine Maschenprobe für “Lauriel” gestrickt und musste dabei leider feststellen, dass zwei meiner Chickadee Stränge ein anderes Dye Lot haben.

Sechs Stränge davon hatte ich aus einem Regal genommen und mit Erstaunen festgestellt, dass auf ihnen keine Chargennummer verzeichnet war. Da sie aber alle haargenau die gleiche Farbe hatten, hatte ich mir nichts weiter dabei gedacht. Ich fragte eine Verkäuferin, ob sie noch mehr davon hätten, sie schnappte sich einen meiner Stränge zum Vergleich, verschwand ins Lager und kam zurück mit den zwei gewünschten mehr.

Ja, Schande über mich, dass ich in dem Moment das dye lot nicht noch mal selbst überprüft habe. Aber ich war irritiert von der fehlenden Beschriftung der anderen Stränge und habe mich darauf verlassen, dass die Verkäuferin bestimmt einen besseren Durchblick hat als ich.
Großer Fehler!
 

 
Auf dem Photo ist es sehr leicht zu sehen, in Wirklichkeit ist der Farbunterschied ein bisschen subtiler. -Aber die eine Farbe geht ganz klar mehr ins gelbliche. (Das übrigens die, die mir besser gefällt.)
 
So, ich habe jetzt also 1089yds aus einer Charge. Das Muster benötigt 1060yds.
Sollte eigentlich reichen, aber es gibt mir ein mulmiges Gefühl. Ich habe keine Ahnung, wie genau in Anleitung der Garnverbrauch kalkuliert ist, aber wenn das stimmt, könnten ein paar Reihen (Ärmel verlängern oder so) schon zuviel sein und mir geht die Wolle aus…
 
Andererseits bin ich auch nicht sonderlich wild darauf, ein paar Reihen der anderen Charge mit reinzuschummeln und dann festzustellen, dass es doch gereicht hätte.

Habt ihr irgendwelche Gedanken, Ideen oder Meinungen dazu?

Natürlich habe ich auch Loop angeschrieben, letzten Dienstag, nachdem ich es entdeckt habe und gefragt ob ich vielleicht einen Teil der Stränge umtauschen kann. Bis lang habe ich noch keine Antwort bekommen.

Ich bin frustiert! Nachdem ich die letzte Monate keine Zeit hatte, auch nur ans Stricken zu denken, hatte ich mich so darauf gefreut, diese Wolle zu kaufen und die Jacke zu beginnen. Jetzt fühle ich mich ausgebremst und weiß nicht so wirklich was ich machen soll.

Wenigstens habe ich noch die Wollmeise um mich zu trösten. Also habe ich eine erstmal eine Maschenprobe für Ysoldas Laika gestrickt, die auch auf meiner ”Little Red in the City”-Todo-Liste ist. Ist es nicht hübsch? (Den kleinen Fehler bitte ignorieren!)
 

 

In eigener Sache

17. April 2012

Aus aktuellem Anlass mal ein paar klare Worte: Ich bekomme immer wieder Anfragen, via Kommentar oder E-Mail, mit der Bitte, jemanden eine Kopie einer kostenpflichtigen Strickanleitung (oft die French Press Slippers) zu schicken.

Und immer wieder frage ich mich: Leute, wie kommt ihr auf solche Ideen?

Wieso bitte sollte ich eine von mir käuflich erworbene Anleitung illegal wildfremden Personen zu Verfügung stellen und meinen Strick- und Designkolleginnen damit in den Rücken fallen?

Habt ihr ansatzweise eine Vorstellung davon, wie viel Arbeit es ist, ein Strickmuster zu entwerfen, aufzuschreiben, zu layouten, etc. pp.? Ich gönne es jeder, ein paar Euro damit zu verdienen und einen Lohn für ihre Mühen zu bekommen.
Nur weil jede Menge kostenlose Strickmuster im Netz zu finden, wie auch hier auf dieser Seite, heisst das nicht, dass ein allgemeines Recht darauf besteht.

Des Weiteren frage ich mich: Geht ihr auch in Wollgeschäfte und bitte darum, das Garn für ein Projekt gratis zu bekommen? Vermutlich nicht, oder?
Warum ist die Bereitschaft, für materielle Dinge Geld auszugeben -gute Stricknadeln, das 100ste Knäuel bunter Sockenwolle- so viel höher als für geistige Güter? (Generell. In vielen Bereichen des Lebens.)

Wir alle wissen, dass selbst stricken meist teuerer ist als kaufen. Was ist das Problem dabei, zuzüglich zu dem Geld, das wir gerade für hochwertige Wolle ausgegeben haben, noch ein paar Dollar in die hochwertige Anleitung zu investieren?

 

Heute: Abenteuerlustige Wollknäule von Yurinaokamoto

 

 

Qual der Wahl

7. März 2012

 

Ich habe heute Post von Quince & Co. bekommen! Vor kurzem habe ich dort ein Farbmusterbuch bestellt und ungeduldig darauf gewartet.

 

 

Eines der Dinge die am stricken absolut nicht mag, ist Wolle für ein neues Projekt aussuchen zu müssen. Oder genauer gesagt, das richtige Garn in der richtigen Farbe zu finden. Meine Begeisterung für so manches Garn, in Qualität und Lauflänge perfekt passend, wurde beim Blick auf die Farbkarte jäh zerstört. Zu wenig Farben, keine dabei, die mir wirklich steht und gefällt. (Abgesehen von Rot in allen Variationen. Rot geht immer, Rot kann ich zur Not auch ungesehen kaufen. Aber ausschließlich rote Kleidung?)

Das letzte Mal stand ich vor diesem Problem, als ich auf der Suche nach Wolle für den “Lauriel” Cardigan aus Ysoldas “Little red in the city” war, hier auf dem Cover zu sehen.

 

 

Das Muster verlangt nach reiner Wolle oder einer Wollmischung in Dk mit einem klaren Maschenbild. Ich persönlich mag keine melierten Garne für Kleidungsstücke, das schränkt die Auswahl etwas ein. Nach kurzer Suche habe ich mich an die Quince & Co. Garne erinnert, die ich schon oft auf ravelry bewundert habe. 100& Wolle, erhältlich in 37 Farben und fünf Stärken von Fingering bis Bulky.

 

 

Die Farbtöne sehen in Wirklichkeit noch schöner aus als auf den Bilder und nun habe ich die Qual der Wahl.

Momentan tendiere ich zu einem der Grüntöne. Vor allem weil ich denke, das würde sehr gut zu dem hinreissenden Kleid mit Goldfischmuster passen, das ich kürzlich gekauft habe. (Das ist nun schon mein zweites Kleid mit Fischen… Wäre mal einen eigenen Blogartikel wert.)

Welche Farbe würdet ihr wählen?

 

 

 

 
Vom 23. – 29. April findet die Knitting and Crochet Blog Week 2012 statt. Eine Woche lang werden die Bloggerinnen der internationalen Strick- und Häkelcommunity täglich über ein gemeinsames Thema schreiben. Weitere Information dazu findet ihr auf www.eskimimimakes.com

Auch dieses Jahr will ich wieder ausdrücklich betonen, dass auch nicht-englischsprachige Blogs eingeladen sind daran teilzunehmen!

Ich weiß noch nicht, inwieweit ich es dieses Jahr schaffen werde, mich zu beteiligen. Voraussichtlich werde ich April sehr beschäftigt sein. Aber vielleicht schaffe ich es, etwas vorzubereiten. Die Themen werden ja einige Zeit vorher bekannt gegeben.

Meine Beiträge vom letzten Jahr findet ihr übrigens hier: Klick!
 

Yarnimation (1)

22. Februar 2012

 
Erinnert ihr euch an die Stop Motion Animation, die ich für die Knitting and Crochet Blog Week 2011 gemacht habe? (Und die, nebenbei bemerkt, immer noch darauf wartet mit etwas Filmmusik unterlegt zu werden. Ich hoffe, ich komme bald dazu.)
Kürzlich habe ich sie auf youtube hochgeladen und bin dort über weitere Animationen mit einem Stück Faden oder Wollknäulen gestolpert. Und dachte mir, es wäre doch eine nette Idee, hier im Blog eine kleine Filmreihe zu beginnen.
 
Wir fangen mit einem kleinen Meisterwerk an: “The Red Thread” von nyxbug. Viel Vergnügen!
 

 

 
Ja, in diesem Blog war es  jetzt zu lange still und ich bin froh, euch mitteilen zu können, daß ich endlich wieder etwas Zeit und Muße habe zu stricken und ein paar neue Projekte zu planen. Nebenbei bemerkt: Es gibt keinen Grund sich zu sorgen, wenn ihr ein paar Monate nichts von mir hört. In der Regel bedeutet das, es geht mir gut und ich bin mit vielen anderen interessanten Dingen beschäftigt. -Wobei man im Umkehrschluss allerdings nicht davon ausgehen kann, daß ich mich langweile, wenn ich wieder zu stricken und zu bloggen beginne. ;)

 
Erinnert ihr euch an das Noro Silk Kerchief, das ich letztes Frühjahr begonnen habe? Ich war etwas unglücklich wie sich die Streifen entwickelt haben. Der Farbverlauf des helle Garnes (Noro Silk Garden Sock in S269) geht von weiß nach hellbraun.

 

 
Das sieht recht hübsch aus, kontrastiert aber wenig mit den ebenfalls bräunlichen Abschnitten von Garn Nr. 2 (Silk Garden Sock in S245). Vor allen dann nicht, wenn beide Brautöne gleich am Beginn des Tuches aufeinander treffen, wenn die Reihen noch kurz sind und die Farbwechsel entsprechend lang.

 
Lange Zeit war ich unentschlossen, was ich mit meinem halbfertigen Tuch machen soll. Auftrennen oder weiter stricken. Dann, vor einigen Wochen habe ich mich zu ersterem durchgerungen und noch einmal von vorne begonnen.  Ich habe es nicht bereut und bin begeistert wie schön es jetzt wird.

 

 

 

Urlaubspläne

20. Juni 2011

Jedes Jahr wenn ich meinen Sommerurlaub plane, habe ich die fixe Idee, daß das schönste Mitbringsel überhaupt etwas Selbstgestricktes wäre. Ein zartes, sommerliches Lacetuch, in das quasi all die wunderbaren Erinnerungen, der Geruch der Macchia, die salzige Seeluft mit eingestrickt sind.

Daraufhin beginne ich nach dem perfekten Strickmuster zu suchen -nicht zu schwierig, nicht zu langweilig- und kaufe ein ganz besonderes, kostbares Garn. Die folgenden Wochen kann ich es kaum erwarten, endlich die Maschen anzuschlagen und es kostet mich große Mühe, mich davon abzuhalten. Schließlich will ich das Tuch im Urlaub stricken. Am Strand. Auf einer Terasse mit Meerblick.

Dann ist der Urlaub da. Ich bin auf irgendeiner Insel im Mittelmeer und stelle fest, daß ich voll und ganz damit beschäftigt bin, einfach nur dazusitzen und dieses endlose Blau des Meeres anzugucken. Zwei Wochen lang.

Und weiterhin bemerke ich, daß ich völlig vergessen habe, wie unentspannend stricken am Strand ist. Bei 35 Grad, mit von Sand, Salzwasser und Sonnencreme klebrigen Fingern.

Für gewöhnlich komme ich mit einem kaum berührten Wollknäuel und fünf fertigen Reihen wieder heim.
 
 
Nun ja… Das diesjährige, sorgfältig ausgewählte, besondere Garn, mit dem ich im Urlaub wieder nicht stricken werde, ist:
 

 
BC Garn Jaipur Silk Fino in der wunderschönen Farbe h32, einem traumhaften Blau mit einer Nuance Lila. Ein Lacegarn aus 100% Maulbeerseide, 300m Lauflänge auf 50g.

Für ein ganz besonderes Nicht-Im Urlaub-Strickmuster habe ich mich noch nicht entscheiden können.

Wahrscheinlich wird es eines von Susanna ICs hübschen Tüchern sein. Ich habe mich in das halbmondförmige Vesna Tuch verguckt und überlege, wie es in Lacegarn aussehen würde. Aber auch Alcea ist wunderschön und viele andere…

Welches würdet ihr auswählen?